Rockstah im Interview: Ich habe Angst vor der Welt

Rockstah schließt ab mit dem Kapitel Pubertät. Damit ist nur die Arbeit rund um sein letztes Album gemeint, das den Titel „Pubertät“ trug, denn Rockstah wäre nicht Rockstah, wenn er das mit dem Erwachsensein nicht so verdammt locker nehmen würde. Videospiele wird er wahrscheinlich auch mit 50 Jahren noch spielen. Sympathischer Kerl!

GREENALITY: Wenn man deinen Track „Echt erkennt echt“ gehört hat, denkt man, man weiß alles über dich und deine Jugend. Du nimmst uns das Material weg! Gibt es für dich Dinge, die nicht in einen Song gehören, oder gibt es da für dich keine Tabus?

Rockstah: Ich hab tatsächlich der Welt schon allerhand über mich verraten, was für andere ein krasses Tabu wäre. Aber ich bin eben keiner dieser Künstler, die sich im Lifestyle oder in der Art zu leben großartig vom Rest unterscheiden. Ich sehe mich als Sprachrohr einer ganz normalen, verkappten Jugend.

Tabuthemen gibt es dennoch. Mein Liebesleben geht die Menschen nichts an und alles Zwischenmenschliche. Da bin ich früher lockerer mit umgegangen, aber das war leichtsinnig und hat einigen Ärger mit sich gebracht. So nachsichtig werde ich da nicht mehr sein.

GREENALITY: Du bist erst mit 28 aus dem Hotel Mama ausgezogen. Ist jetzt Land unter bei dir, oder hält sich das Chaos in Grenzen?

Rockstah: Meine Freunde hassen mich, denn ich bin ein absolut ordnungsliebender Mensch. Ich hab mich recht schnell an die Welt, wo die Wäsche nicht mehr von alleine gefaltet auf dem Bett liegt, gewöhnt und bin ein recht passabler Hausmann geworden. Mutti ist stolz.

GREENALITY: Du lebst bewusst nicht in einer Großstadt, magst es, einfach mal nur zu Hause abzuhängen und nicht immer den Trubel um dich herum zu haben. Dass du Videospiele liebst, braucht man eigentlich nicht mehr zu erwähnen. Das Leben als Rapper bedeutet aber, sich zu zeigen, möglichst viele Konzerte zu spielen und Interviews zu geben – eben in der Öffentlichkeit stehen.

Wenn du den Rap nicht hättest, wärst du dann überspitzt gesagt noch immer ein dicker Cola trinkender Typ, der in seinem Keller Videospiele zockt und seinen Arsch nicht hochbekommt?

Max: Ich bin auch so immer noch ein dicker Cola-Light trinkender Typ, der in seiner Wohnung Videospiele zockt und manchmal seinen Arsch nicht hochbekommt. Ich bin da, wo ich sein soll. Berlin ist für mich immer wie ein paar Tage Vergnügungspark. Das ist eine andere Welt, die ich gern ein paar Tage ertrage, aber dann bin ich auch froh, wieder in meiner kleinen Maxewelt zu sein. Hier kann ich ich sein. Ich würde wohl auch in der Großstadt zurecht kommen, aber momentan macht es mir eher Angst als Freude, wenn ich mir das vorstelle: Ich liebe die Abkapselung, manchmal brauch ich das.

GREENALITY: So ein Label, ist das eine lästige Sache?

Rockstah: Jein. Im Falle von dem Label Embassy Of Music lief in unserer Koop bestimmt nicht alles glatt, aber das tut es ja in den seltensten Fällen. Aber: EOM hat mir immer Narrenfreiheit gelassen, in nichts reingeredet. Wir haben Cover, Videos, Album, etc. so abgegeben, wie wir uns das vorgestellt haben. Da hat keiner gemeint, seinen Fingerabdruck draufpressen zu müssen. Und das rechne ich EOM sehr hoch an, weil wir so echt mit deren Geld meine kleinen „Träume“ verwirklichen konnten.

GREENALITY: Dein Video zu König Außenseiter ist ziemlich bescheuert. Und geil. Auf jeden Fall geil! Wie kam es dazu, dass das Video von der Initiative Musik von der Bundesregierung gefördert wurde?

Rockstah: Gute Frage! Ich glaube, wenn die IM gewusst hätte, dass dabei ein Ghostbusters/Titten-Video entsteht… Ich weiß nicht, ob die dann noch Bock gehabt hätten. Oder vielleicht sogar mehr! (lacht) Es ist ernsthaft so: Die IM hat uns generell das Projekt „Pubertät“ bezuschusst. So ist auch Geld von denen in das Astronaut Video geflossen, aber auch in die Plattenproduktion. Wir haben die Gelder auf verschiedenen Ebenen genutzt und das „König Aussenseiter“ Video war nur eine Station.

GREENALITY: „Postest du en stapel spiele, haben die leute ne meinung als ging es um politik. Richtig lol.“ – Nicht nur wollen die Leute zu allem ihren Senf dazugeben, ich finde, in deinem Twitterpost steckt noch mehr: Meinungen macht man sich über alles gerne, nur selten über Politik. Nimmst du dich da raus, oder ist es einfach leichter, über Spiele eine Meinung zu haben?

Rockstah: Ich bin auch auf jeden Fall einer dieser Dullis, die sich schnell über unnötigen Mist wie Filme, Spiele, Musik und Co. abfucken. Ich hab mich letzte Woche tierisch mit jemandem über den neuen Turtles-Film gestritten, weil ich den halt gut finde. Das war wirklich eine tobende Diskussion. Danach dachte ich: „Wow, hättest du die Energie mal lieber in was Sinnvolles gesteckt!“

Ich bin leider, das sage ich ganz ehrlich, politisch kein gebildeter Mensch. Deswegen halte ich mich auch aus allem was das angeht raus. Das ist aber nicht richtig. Natürlich hab ich eine gesunde Meinung zu den üblichen Themen, aber ich bin auch oft was Nachrichten und Weltgeschehnisse angeht sehr uninformiert. Das ist auch eines meiner großen negativen Eigenschaften und im Endeffekt habe ich mich mit dem patzigen Tweet auch selber angegriffen, weil ich kein Fan davon bin, wie ich Jahrzehnte das Thema Politik ausgeblendet habe.

GREENALITY: Gibt es im Moment etwas, wozu man auf jeden Fall eine Meinung haben sollte?

Rockstah: Wie gesagt, ich bin da ein bisschen raus was aktuelle Themen angeht. Jeder setzt sich selber seine Prioritäten. Das Wichtigste ist, dass man seine Meinung, sofern es keine Spastimeinung ist, auch vertritt. Das klingt, als wolle ich durch eine allgemeine Antwort einen Bogen um die Frage machen, aber was sind schon Themen im Moment. Die Welt brennt immer irgendwo. Man muss für sich nur entscheiden, ob man sich damit jetzt beschäftigt oder nicht. Ich persönlich blende Vieles eben aus, weil ich selber sehr viel um die Ohren habe und so manche Sorgen mit mir rumtrage. Daher will ich oft gar nicht hören, wie die Welt gerade zugrunde geht. Das kann man als ignorant werten, ich sehe es als Selbstschutz und auch als Angst. Ich habe ein bisschen Angst vor der Welt.

GREENALITY: Die „Pubertour“ ist gerade vorbei. Was steht jetzt an?

Rockstah: Die Tour ist zuende und damit ist das Kapitel „Pubertät“ auch zu. Es war ein tolles Jahr, was ich jetzt mit einem Haufen Spiele alleine zuhause feiern werde. Ich bin seit 10 Tagen im Couchmodus.

Für 2015 gibt es allerdings noch einen Haufen Projekte: Zum Einen starten wir jetzt mit den Arbeiten an einem neuen Release. Ob es ein Album, Mixtape oder eine EP wird, steht gerade noch nicht fest. Ich will aber, nach der viel zu langen Arbeit an Pubertät, diesmal schneller sein und den Hörern Musik liefern. Ich hab auch Bock zu rappen, daher läuft das.

Dann werde ich mein Streaming/Gaming-Ding ein bisschen ausbauen. Unser Retropodcast „Radio Nukular“ geht natürlich jeden Monat weiter und die Themenliste für 2015 ist hier sehr sehr sehr lang. Aber das ist toll.

Dazu kommt evtl. noch die Fortsetzung an der Arbeit an einem Buch, was ich seit 2005 schreibe, sowie ein neues kleines Projekt, was ich mal grob unter der Überschrift „Stand Up“ verbuchen möchte. Nebenbei werde ich weiterhin für RUN FFM schreiben und natürlich hoffentlich viele schöne Konzerte mit meiner wunderbaren Band spielen.


Jetzt heißt es noch entweder oder! 

Energy-Drink oder Kaffee? – Kaffee
Auch wenn ich viel mehr Energy Drinks in meinem Leben getrunken habe, sage ich Kaffee. Es schmeckt besser, es ist ein ganz klein wenig gesünder. Ausserdem haben mir diese hässlichen Monster-, Rockstar- und Relentless Dosen jegliche Lust an Energy Drinks genommen. Pampe.

Bushido oder Dendemann? – Bushido
Derzeit eher Bushido. Auch wenn ich Dende nach wie vor sehr schätze, aber um den ist es ja ruhiger geworden und die letzten Releases fand ich auch gewöhnungsbedürftig.

Caps oder Schuhe? – Schuhe.
Da gibt’s keine Diskussion. Kappen verdecken nur die Glatze, schöne Sneaker brauch man aber immer!

Super Mario oder Donkey Kong? – Ganz klar Super Mario.
Super Mario Land auf dem Game Boy hat mich Videospieltechnisch entjungfert, da gibt es nix dran zu rütteln.


Rockstah auf Facebook, Twitter und auf der eigenen Website!

 

Credits: Alle Bilder ©Rockstah

Written By
More from Inga Raspe

Radfahren wird belohnt: Die Changers App

Um zu wissen, dass man gutes Verhalten durch Belohnung verstärken kann, muss...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.