Rasierhobel: Eine Alternative zur gewöhnlichen Rasur?

Mittlerweile gibt es immer mehr Frauen, die zu ihrer Körperbehaarung stehen. Warum wir das super finden, kannst Du hier nachlesen. Trotzdem haben viele Menschen noch das Bedürfnis, sich ganz oder teilweise zu rasieren, wollen dies aber auf nachhaltige Art und Weise tun. Die derzeitige Situation auf dem Markt macht das leider nicht so leicht.

Eine Lösung muss her!

Der Berg an Müll, der beim Rasieren anfällt, ist riesig. Viele Marken bieten zwar auch Systemrasierer an, bei denen man den Klingenkopf auswechseln kann, jedoch sind diese sehr teuer und halten nicht lange. Das sorgt dafür, dass viele Verbraucher*innen wieder auf Einwegrasierer umsteigen, die deutlich weniger kosten, dafür aber sehr viel mehr Müll produzieren.

Wenn Du Dich gerade wiedererkannt hast: Es gibt gute Nachrichten, denn Rasierhobel sind im Anmarsch! Vielleicht fragst Du Dich jetzt, was zum Teufel Rasierhobel sind. Und wie man sich damit rasieren soll, ohne dass massenhaft Blut fließt. Allein das Wort “Rasierhobel” hört sich doch schon irgendwie brutal an.

Das Comeback des Rasierhobels

Aber keine Sorge, Rasierhobel sind kein bisschen gruselig. Du kennst sie sogar vielleicht noch von früher, bevor es Rasierer aus Kunststoff gab. Rasierhobel sind oftmals aus Metall, können aber je nach Marke und Modell auch aus anderen Materialien bestehen. In den Kopf wird eine Rasierklinge eingesetzt, welche Du günstig kaufen kannst.

Die Klingen lassen sich auf unterschiedliche Art und Weise wechseln. Bei dem Butterfly-Mechanismus beispielsweise öffnet sich der Kopf durch Drehen am unteren Ende des Rasierers. Im Gegensatz dazu wird beim Schraubmechanismus der ganze Kopf abgedreht.

Wie benutze ich das Ding?

Am Anfang hat man oft noch ein bisschen Respekt vor dem Rasierhobel, aber mit der Zeit gewöhnt man sich an die Handhabung. Diese unterscheidet sich nämlich gar nicht so stark von üblichen Rasierern. Für Anfänger oder Personen mit empfindlicher Haut eignet sich ein Rasierhobel mit offenem Kamm.

Du kannst übrigens beide Seiten der Klinge zum Rasieren benutzen. Dabei gilt immer: Den Rasierhobel ungefähr im 30°-Winkel halten und nicht zu fest aufdrücken. Am besten probierst Du aber einfach ein bisschen herum und dann wirst Du schnell merken, dass der Umstieg nicht so schwer ist, wie Du ihn Dir vorgestellt hast. Im Englischen heißt der Rasierhobel übrigens “Safety Razor”, was deutlich einladender und weniger gefährlich klingt.

Vorteile gegenüber normalen Einweg- und Systemrasierern 

Ein Rasierhobel hat viele Vorteile: Du kannst die Klinge länger benutzen, da sie sich leichter reinigen lässt. Das Nachkaufen ist zudem sehr günstig. Im besten Fall hält der Rasierhobel sogar ein Leben lang und ist aus nachhaltigen Materialien gefertigt. Außerdem sieht er dazu noch schick aus und eignet sich super als Geschenk. Es ist sogar egal, ob sich Frauen oder Männer mit dem Rasierhobel rasieren, denn man kann ihn sowohl für das Gesicht, als auch den ganzen Körper nutzen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Rasierern kommen Rasierhobel ganz ohne schädliche Duftstoffe aus. Du tust also auch Dir selbst etwas Gutes. Natürlich spielt der Nachhaltigkeitsaspekt ebenfalls eine große Rolle. Du wirst schon nach kurzer Zeit merken, wie viel Verpackung Du durch den Umstieg einsparst.

Und der Haken an der Sache? 

Wenn das Rasieren so einfach geht, warum haben wir in den letzten Jahren dann immer wieder zu teuren Modellen aus Kunststoff gegriffen? Und wie soll die Haut überhaupt mit nur einer Klinge glatt werden? In der Werbung wurde uns in den letzten Jahren häufig ein besseres Ergebnis durch mehrere Klingen versprochen. Außerdem wird immer wieder auf Unterschiede zwischen Frauen- und Männer-Rasierern hingewiesen. 

Die Anzahl der Klingen spielt aber tatsächlich eine eher untergeordnete Rolle, denn je mehr Klingen in einem Rasierer verbaut werden, desto größer ist auch das Risiko, die Haut zu reizen. Bei den großen Marken fand daher auch bei einigen Modellen eine Rückbesinnung auf weniger Klingen statt. Für manche gilt das Prinzip: Je mehr desto besser, andere bevorzugen stattdessen die Rasur mit nur einer Klinge. Wie das bei Dir ist, musst Du selbst herausfinden. Was den Unterschied zwischen Frauen- und Männer-Rasierern angeht, so ist dieser marginal und besteht häufig allein im Design.

Wo kann ich Rasierhobel kaufen?

Vielleicht hast Du ja jetzt auch Lust, beim nächsten Einkauf auf den Rasierer aus Plastik zu verzichten und Dir einen Rasierhobel anzuschaffen. Ob Du dabei zu EcoYou, Minds4Green oder einer anderen Marke greifst, liegt bei Dir. Mittlerweile kannst Du zwischen vielen kleinen und großen Anbietern im Internet oder auch vor Ort wählen.

Auch wenn der Rasierhobel selbst etwas mehr kostet – durch die günstigen Klingen und seine lange Haltbarkeit macht man den Preis ganz schnell wieder wett. Probier’ es doch einfach mal aus!

More from Minou Tayefeh Mahmoudi

Bambus als Rohstoff

Bambus dient schon seit einiger Zeit nicht mehr nur als reine Dekoration...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.