Nicht alles was glänzt ist umweltfreundlich

Unsere Freundin Diane von My Big Green Purse hat uns interessante Infos über die Herstellung und den Erwerb von umweltfreundlichem Schmuck zusammengestellt.

Lies selbst!

Öko-Klamotten, na klar aber Öko- Schmuck?

Umweltfreundlicher Schmuck ist wichtig. Und zwar deswegen:

– So schön Schmuck auch ist, er kommt mit einem hohen Preis für die Umwelt daher. Allein für einen Goldring werden 20 Tonnen Mienen Abfall produziert, sagen Umweltschützer.

– Giftige Chemikalien wie Zyanid und Quecksilber, die verwendet werden um das Gold aus dem Gestein auszuwaschen, haben Trinkwasser- und Ackerland Kontaminierung zur Folge. Außerdem werden durch den Einsatz der giftigen Mittel Flüsse und Bäche verschmutzt und bedrohen so die Gesundheit.

– Betreiber von Gold- und Diamanten-Minen konnten bereits Leute aus dessen Heimat gegen ihren Willen vertreiben und deren Lebensgrundlage komplett zerstören. Die sogenannten Konflikt- oder „Blut“- Diamanten sind außerdem bereits Auslöser für verheerende Bürgerkriege in Afrika, welche schreckliche Menschenrechtsverletzungen und den Tod von Millionen von Menschen zur Folge hatten.

– 80% des Goldes, das zu Schmuck verarbeitete wird, wird in Minen abgebaut. Das ist jedoch nicht weiter notwendig, denn es gibt genug bereits abgebautes Gold an der Erdoberfläche, um alle Nachfragen nach Gold in den nächsten 50 Jahren zu befriedigen. Vieles davon befindet sich in Banktresoren in Form von altem und unbenutztem Schmuck.

– Der Metallabbau in Minen hat häufig verheerende Auswirkungen auf die Umwelt. Vor allem besorgte Juweliere fordern die Rückgewinnung von Metallen und Edelsteinen, um sie in schönen neuen Schmuck zu recyceln.

Doch wie geht umweltfreundliches Schmuck-Shopping?

– Shoppe in Antiquitätenläden, bei Immobilienverkäufen, Flohmärkten und in Fachgeschäften, dort wo man Qualität finden kann! Du kannst getragenen Schmuck toll polieren, damit er wieder wie neu aussieht.

– Frage nach Diamanten, die in Kanada abgebaut wurden. Dort sind die Menschenrechte der Bergleute geschützt und Diamanten werden unter strengeren Umweltgesetzten abgebaut.

– Kaufe Schmuck auf Handwerksmessen vom Meister selbst, der mit lokal verfügbarem Material wie Perlen, Glas, Stein, Edelstahl und Holz arbeitet.

Erfahre mehr über umweltbewussten Goldbergbau auf der Kampagnen-Website „No Dirty Gold“ (Link).

Dieser Artikel ist im Original unter http://www.biggreenpurse.com/saving-money/green-shopping-guide/eco-friendly-jewelry erschienen.

Übersetzt von Anja Görtz

 

Credits: „Markt in Cala Ratjada“ von Dirk Vorderstraße, Lizenz: CC BY 2.0

 

Written By
More from Anja Goertz

20 verrückte Dinge, die du kompostieren kannst

Unsere Freundin Rachelle von My Zero Waste hat eine tolle Liste mit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.