Nachhaltigkeit auf Schwäbisch: Das Tütle

Kampf der Plastiktüte! Mehrfach nutzbar, klimaneutral und nassfest: Das Tütle ist wahrscheinlich die umweltfreundlichste Tüte, die momentan auf dem Markt zu finden ist.

A propos Einkaufstüten. Das hatten wir ja neulich erst: Die aus Plastik sind scheiße wegen Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung und Papiertüten sind überraschenderweise oft genauso mies. Sieht also schlecht aus an der Tütenfront. Aber noch gibt es einen Hoffnungsschimmer: Das Tütle.

Mehrfachnutzung statt Einweg

Daniel Birkhofer, Geschäftsführer des Dettenhausener Anbieters Apomore, kam die Idee für das Tütle beim Einkaufen. „Die Kunden kauften Tüten für den Biomüll, die sie an der Kasse in gekaufte Plastiktüten packten. Das fand ich irgendwie absurd. Ich dachte, man könnte diesen Biomüllbeuteln doch einen ersten Verwendungszweck als Einkaufstüte geben und somit eine Tüte einsparen.“

2 in 1 also. Das ist das Grundprinzip des Tütle. Es kann mehrfach zum Transport verwendet werden und dann später noch zum Beutel für den Biomüll umfunktioniert werden, weil es rückstandlos kompostierbar ist. Und zwar wirklich und nicht so wie es uns von den Bio-Plastiktüten versprochen wurde. Das liegt daran, dass das Tütle aus Papier ist.

Das Tütle wird also nicht aus Erdöl hergestellt, sondern aus 100% ungebleichtem Altpapier und soll trotzdem, wie die Hersteller versprechen, mehrfach nutzbar sein. Das, was Plastiktüten herkömmlichen Papiertüten voraus haben, also Stabilität und Nassfestigkeit, ist beim Tütle nämlich dank speziellem Papier auch gegeben.

Preisverdächtige Nachhaltigkeit

Mehrfachnutzung und Kompostierbarkeit sind nur zwei wichtige Punkte, die das Tütle erfüllt. Durch die Aufforstung naturnaher Wälder wird außerdem noch das gesamte CO2, das bei der Herstellung und beim Transport entsteht ausgeglichen. Und zwar zu 100%.

Außerdem wird die Tüte komplett in Deutschland hergestellt, was lange Transportwege vermeidet und Arbeitsplätze in Deutschland schafft. Bedruckt werden die schlichten braunen Tüten mit lösungsmittelfreier und lebensmittelechter Farbe auf Wasserbasis.

TÜTLE-Film from TÜTLE on Vimeo.

Und weil das Tütle tatsächlich in allen Bereichen so nachhaltig ist, ist das Startup Apomore dieses Jahr mit der Idee für Europas größten Umwelt- und Wirtschaftspreis, den GreenTec Award 2015, in der Kategorie „Lifestyle“ nominiert.

Der andere Coup der Naturburschen von Apomore ist übrigens die Baumsparkarte, eine nachhaltige Bonuskarte, mit der Einzelhändler mithelfen können, den Tütenverbrauch zu reduzieren und gleichzeitig Kunden zu binden: Für jeden Einkauf, für den keine neue Tüte benötigt wird, bekommt der Kunde oder die Kundin einen Stempel. Wenn die Karte mit 10 Stempeln voll ist, wird gemeinsam mit der Kinder-und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet ein Baum gepflanzt.

Credits: Bilder von Das Tütle

Written By
More from Lisa Stanew

Folge 10: Über Seescheiden und Menschen

Alle freuen sich! Endlich bereichere ich nicht nur meinen Freundeskreis, sondern auch...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.